HOME
Geschichte
Techn.Daten
Foto-Galerie
Restaurant

Sepp Weiler

Frank Löffler

NEWS

Tradition

Springerlegende Sepp Weiler aus der Nähe betrachtet ...
Sepp Weiler im Jahr 1952

 

Sepp Weiler (links) doubelte Filmschauspieler Adrian Hoven (ganz rechts)

Sepp Weiler (links) mit Sepp Bradl im Doppelsprung in Garmisch-Partenkirchen (Keine Fotomontage)

Sepp Weiler 1950 Sepp mit Adrian Hoven Doppelsprung mit Sepp Bradl
ZUR PERSON...


Am 22.01.1921 wurde Sepp Weiler in Oberstdorf geboren. Er war das Fünfte von sieben Kindern, einem Bruder und fünf Schwestern. Mit fünf Jahren erschreckte er seine Mutter zum ersten Mal mit der Amtshandlung eines Sprungs. Der kleine Sepp kletterte also eines Tages auf den Küchentisch, peilte aus seinen kohlschwarzen Augen den Ofen, die Stühle, den Schrank und sonstiges Gerät kampflustig an und sprang in das hölzerne Gelände, dass auf allen Regalen das Porzellan ins Scheppern und die Töpfe ins Rollen kamen. Seinen Eltern und den sechs Geschwistern blieb nichts anders übrig, als dem unermüdlichen Tatendrang des Buben schließlich ihren Segen zu erteilen. Mit diesem Segen zum Springen hat es ja dann auch seine Richtigkeit gehabt....

Sechsjährig, sprang er schon 24 Meter. Mit 12 Jahren ließ Sepp bereits bei seinem ersten Start auf der Oberstdorfer Schattenbergschanze alle seine älteren Konkurrenten mit 58 Meter hinter sich.- 75 Meter sprang er, da war er gerade 13.

1937 (16 jährig) sprang Sepp am Holmenkollen, und tauchte somit zum ersten Male in der deutschen Nationalmannschaft auf.

Selten war ein Sportler so vom Pech verfolgt, durch die Zeitumstände belastet. 1941 wurde er von den Kampfrichtern in Cortina um den Weltmeistertitel gebracht. Er sprang in zwei Durchgängen 67 m und 76,5 m, das waren Weiten mit denen er seine "Gegner" teilweise um 4 und 7 Meter überboten hatte. Der Finne Vierto, der Sieger wurde, sprang nur 64,5 und 75,5 m. Damals gab es nur 3 Sprungrichter. Die Haltungsnoten von Weiler wurden so unfähr benotet, dass er eben "nur" Platz 4 belegte. Diese WM wurde nach dem Kriege annulliert, und man setzte künftig 5 Sprungrichter ein. Ab dann wurde immer die Beste und die schlechteste Benotung aus der Wertung genommen
.

Die Olympischen Winterspiele vielen 1940 und 1944 wegen des 2. Weltkrieges aus. 1948, in St. Moritz wurden die deutschen Springer noch ausgeschlossen. 1952 in Oslo, galt Sepp Weiler als der große Rivale der Skandinavier, doch er hatte Pech, die Schneeverhältnisse waren sehr schlecht, und er hatte seine Ski "verwachst". Er belegte "nur" den 8. Platz.1956 in Cortina (schon 35jährig) musste er leider abbrechen, da seine Mutter starb..

Im 2. Weltkrieg wurde Sepp Weiler als Soldat in Russland verwundet, ein Granatsplitter verletzte am linken Auge daß er darauf erblindete, was ihn aber nicht davon abhielt ein Jahr später wieder zu springen. Damit der sehbehinderte Sepp Weiler bei schlechten Lichtverhältnissen den Aufsprunghang besser sehen konnte, wurden damals kleine Tannenzweige in den Auslauf gestreut.

1946 heiratete Sepp Weiler seine Frau Brigitte, die leider schon 1980 - 58 jährig verstarb. Aus dieser Ehe gingen 3 Kinder hervor, sein Sohn Bernd sowie die Töchter Brigitte und Andrea. Andrea ist die Mutter von EX-DSV-Springer Frank Löffler.

1948/49 war Sepp Weilers Paradesaison. Es ist fast nicht zu glauben aber von 36 international- und nationalen Skispringen ging er 35 mal als Sieger hervor. Nur weil er bei der deutschen Meisterschaft in Isny zu weit sprang, und den Sprung nicht mehr stehen konnte verlor er dieses Springen. Sein Freund Toni Brutscher gewann damals, und wurde Deutscher Meister. Es gab damals kaum noch eine Schanze auf der Sepp Weiler nicht einen neuen Schanzenrekord aufstellte. "Springerkönig" wurde er damals in der Welt genannt.

Sepp Weiler war in den 1940er und 50er Jahren einer der besten Skispringer der Welt, und wurde zur Springerlegende. Erst 1957, mit 36 Jahren beendete er seine Skispringer-Laufbahn. Er war 20 Jahre lang Mitglied in der deutschen Nationalmannschaft.

Das damals bekannte Springertrio mit Weiler, Klopfer und Brutscher hat Oberstdorf in den Nachkriegsjahren einen großen Bekanntheitsgrad gebracht, zu Tausenden strömten die Menschen herbei, um das berühmte Springer-Trio zu sehen. Beim 1. internationalen Skifliegen 1950 in Oberstdorf kamen 100 000 begeisterte Zuschauer. Sepp Weiler sprang am 1. Tag Weltrekord von 127 m. (Am 2. Tag 133m)

Am 24.05.1997 erlag Sepp Weiler 76jährig einem Krebsleiden. Er betrieb bis zum Schluss die Gaststätte an der Skiflugschanze, die jetzt von seinem Sohn Bernd und dessen Ehefrau Ursula in seinem Sinne mit Stolz weitergeführt wird.